Sound Seeps Thru Ma Very Soul

What a busy week I had!

14-21 Sept 2017

(für Google-Übersetzung ins Deutsche siehe unten englisches SkriptJ)

First I embarked to Germany to learn more about Performance Art (PA) skill then I went to see some key practitioners in the world of books in London, my feet hardly touched the ground even tho’ my mind and body were deeply rooted to the earth during the PA workshops- 8 hours a day for 4 days.

a carol, vasiliki + gerhead
Carol & Vasiliki with Gerhard.

Somnambulant Rogue Allows Ambient Sound To Seep Thru His Very Soul.

 I felt a bit of a Rogue abandoning all my responsibilities at home to embark on a 4 day workshop in a foreign country (Germany) with the wonderful duo VestAndPage

a andrea & verena pagnes 2
VestAndPage with Verena holding the famous ‘Merkel rhombus’

(VAndP ) but I decided to Allow myself to venture to Dusseldorf because I love what they bring to Performance Art so much, they create a beautiful Ambient backcloth in which the participants feel comfortable and adventurous, all getting drawn in, so much so they fully engage in the Somnambulant atmosphere with vigour and apparent ease.

a no notes + Eva
Eva allowing the sheet to speak.
andrea mallouris
Andreas taking control of the sheet, or so he thinks.

In one exercise we were asked to write about our experience so far, then to choose a small number of words which we would consequently make ‘actions’ for. So, the challenge was to enact ‘Somnambulant’, not such an easy task but I mind-set myself to walk like a zombie in a film. VestAndPage don’t make ongoing judgements on your choice of actions, they let you ‘do what you do’ but you do it with some enthusiasm as you know the whole group will be watching when you are to take the floor solo and enact your moves. Rogue, Allow & Ambient presented me with slightly harder visualizations, but I found some moves which I shall be exhibiting during my ‘gig’ on 5th November at Colchester Arts Centre along with pieces I had planned before I went to Dusseldorf.

 

In Wuppertal I made a pilgrimage to see the place where Pina Bausch used to lead her dancers. I had sweet & sour feeling as I looked at the apparently abandoned building as “the company is on tour in USA. Kind regards. Ursula”. But I was able to visit book binder Roger Green who kindly showed me many of his book projects and if I ever have the wherewithal I shall go back to attend one of his workshops, altho’ I won’t go by train again as the journey takes up to 12 hours each way, even with the 3 hour wait at Stansted a flight would be less time consuming. Trying to ascertain the train connection times for my homeward journey proved nigh impossible at the information desks in Dusseldorf and before that even with the Eurostar phoneline ‘help’ people. In the end it was Patrick at Hostelworld who said in his matter of fact way, “What’s the problem? Just get on a train (to Koln) then onto the next one to Bruxelles”, which is exactly what I did and I had 4 lovely sunny hours in Bruxelles where highlights were the Tintin shop and Montana, a graffiti shop where I saw – Mater Museum: by Vincent Glowinski  (Author), Agnès Debizet  (Author) and Joe Sorren by Gingko Press. I sat in the sunny square eating a scone bought in Koln, drinking a coffee I bought with my last 2€ coin and listened to a woman playing beautiful oboe.

 

I would stay again at the Hostelworld as their place was comfortable and breakfast was good. I must remember however to ensure that I stamp my ticket BEFORE boarding the train, I forgot on the journey back from Wuppertal to  Dusseldorf (altho’ I was tired and a bit cold) and as sod’s law would have it that was the only time the guards boarded my train in 12 local journeys! There’s a 60€ fine if they decide to apply it but they can make allowances for dim foreigners (Brit-victims of the Brexit fiasco) who cannot read the instructions on every ticket!

 

In London

I learned so much from my meeting with book artist Sam Winston, we are partners in crime with words! We both undermine the canon. We each play wit werds in our individual ways. It’s so re-invigourating to see a kindred-spirit’s ‘play’ with the written hand-scribed word (often in pencil). He suggested maybe I do more with existing (manu-scrips) and less with future texts; whereas I had (gladly) signed off from all the versions I wrote in the 70’s of The Shrewd Idiot (SI buk) he hinted maybe not, maybe do more buks from those scrips. And as for my future tomes, lessen the content, be selective so they’re more discreet, which would be a lovli idea, especially for the viewer.

 

Sam does in fact do a lot of ‘Performance Art’ and he is well aware of that but does not utilise is in the remit of his output, it is merely a means to an end. For me Performance Art (PA) has become an integral part of my remit along with and inside of my books. Doing PA in fact makes it harder as I have to learn how to do it better but that’s not really a problem cos PA opens up the side of me which loves to flaunt around, the dancer in me, the exhibitionist, the dare in me, the chance-taker, adventurer but it also helps put my books’ contents out there by inviting folk to look at the books and also see some of my physical interpretations on what I think is important in them.

 

It’s great to have my A4 version of The Shrewd Idiot on sale at the wonder-full bookartbookshop @Bookartbookshop à Londres! Am set to do a gig thur on Jan 26th 2018. Tanya  has suggested it be a celebration on the centenary of my father’s birth, which is a wonderful idea and I shall prepare a PA to remember him with, incorporating mentions I made about him in The SI buk.

For google Translation into German below:

Übersetzung ins Deutsche:

Was für eine anstrengende Woche hatte ich!

14-21 Sept. 2017

 

Zuerst habe ich nach Deutschland begonnen, um mehr über Performance Art (PA) Geschick zu erfahren, dann ging ich zu einigen Schlüsselpraktikern in der Welt der Bücher in London zu sehen, meine Füße berührten kaum den Boden, auch wenn mein Geist und Körper tief auf die Erde verwurzelt waren während der PA-Workshops – 8 Stunden am Tag für 4 Tage.

Somnambulant Rogue Erlaubt Ambient Sound, um seine Seele zu sehen.

Ich fühlte mich ein bisschen ein Rogue, der alle meine Aufgaben zu Hause aufgab, um einen 4-tägigen Workshop in einem fremden Land (Deutschland) mit dem wundervollen Duo VestAndPage zu beginnen, aber ich habe mich Erlaubt, nach Düsseldorf zu gehen, weil ich liebe was sie zur Performance Art bringen, so schaffen sie einen wunderschönen Ambient-Backcloth, in dem sich die Teilnehmer wohlfühlen und abenteuerlich fühlen, alle werden eingezogen, so dass sie sich in der somnambulanten Atmosphäre mit kräftiger und scheinbarer Leichtigkeit engagieren.

In einer Übung wurden wir gebeten, über unsere bisherigen Erfahrungen zu schreiben, dann wählen wir eine kleine Anzahl von Wörtern, die wir folglich “Aktionen” machen würden. Also, die Herausforderung war, “Somnambulant” zu verabschieden, nicht so eine leichte Aufgabe, aber ich habe mich in die Lage versetzt, wie ein Zombie in einem Film zu gehen. VestAndPage machen keine laufenden Urteile über Ihre Wahl der Handlungen, sie lassen Sie ‘tun, was Sie tun’, aber Sie tun es mit einiger Begeisterung, wie Sie wissen, die ganze Gruppe wird beobachten, wenn Sie das Wort Solo nehmen und Ihre Bewegungen zu tun . Rogue, Allow (Erlaubt ?) & Ambient präsentierte mir etwas härtere Visualisierungen, aber ich fand einige Züge, die ich während meines “Gigs” am 5. November im COLCHESTER ARTS CENTER ausstellen würde, zusammen mit Stücken, die ich geplant hatte, bevor ich nach Düsseldorf gehe.

 

In Wuppertal machte ich eine Pilgerfahrt, um dort zu sehen, wo Pina Bausch ihre Tänzer führte. Ich hatte süßes und saures Gefühl, als ich das scheinbar aufgegebene Gebäude ansah, als “das Unternehmen auf Tournee in den USA ist. Mit freundlichen Grüßen. Ursula “. Aber ich konnte die Buchbinder Roger Green besuchen, die mir freundlich viele seiner Buchprojekte gezeigt hat und wenn ich jemals das Wohlergehen habe, werde ich zurückkehren, um an einem seiner Workshops teilzunehmen, auch wenn ich nicht mehr mit dem Zug fahren werde dauert bis zu 12 Stunden pro Strecke, auch mit der 3-stündigen Wartezeit bei Stansted wäre ein Flug weniger zeitaufwendig. Der Versuch, die Zugverbindungszeiten für meine Heimreise zu ermitteln, erwies sich an den Informationstafeln in Düsseldorf und davor sogar bei der Eurostar-Phoneline “Hilfe”. Am Ende war es Patrick bei Hostelworld, der in seiner Sache eigentlich sagte: “Was ist das Problem? Fahren Sie einfach in den Zug (nach Koln) und dann auf den nächsten zu Bruxelles “, was genau das war, was ich tat und ich hatte 4 schöne sonnige Stunden in Bruxelles, wo Highlights waren die Tintin Shop und Montana, ein Graffiti-Shop, wo ich sah – Mater Museum: von Vincent Glowinski (Autor), Agnès Debizet (Autor) und Joe Sorren von Gingko Press. Ich saß auf dem sonnigen Platz und aß einen in Koln gekauften Scone, trink einen Kaffee, den ich mit meiner letzten 2€ Münze gekauft hatte und hörte eine Frau, die schöne Oboe spielte.

 

Ich würde wieder in der Hostelworld als ihr Platz war komfortabel und das Frühstück war gut. Ich muss mich aber daran erinnern, dass ich mein Ticket vor dem Einsteigen in den Zug stempeln kann, ich habe auf der Rückfahrt von Wuppertal nach Düsseldorf vergessen (altho ‘war ich müde und ein bisschen kalt) und wie das Gesetz des Gesetzes das hätte Wächter bestiegen meinen Zug in 12 Lokalreisen! Es gibt eine 60 € Geldbuße, wenn sie sich dafür entscheiden, sie anzuwenden, aber sie können für Ausländer (Brit-Opfer des Brexit-Fiaskos), die die Anweisungen auf jedem Ticket nicht lesen können,

 

In London

Ich habe so viel von meinem Treffen mit Buchkünstler Sam Winston gelernt, wir sind Partner in Verbrechen mit Worten! Wir beide untergraben den Kanon. Wir alle spielen wit werds in unseren individuellen Weisen. Es ist so re-invigourating zu sehen, ein Verwandter-Geist ‘Spiel’ mit dem geschriebenen Hand-geschriebenen Wort (oft in Bleistift). Er schlug vor, vielleicht mache ich mehr mit vorhandenen (manu-scrips) und weniger mit zukünftigen Texten; in der Erwägung, dass ich von allen Versionen, die ich in den 70er Jahren von The Shrewd Idiot (SI buk) schrieb, abgesehen hatte, hat er vielleicht nicht angemerkt, vielleicht noch mehr buks aus diesen Scripts. Und wie für meine zukünftigen tomes, vermindern die Inhalte, selektiv, so dass sie mehr diskret, was wäre eine lovli Idee, vor allem für den Betrachter.

 

Sam macht in der Tat eine Menge ‘Performance Art’ und er ist sich dessen bewusst, aber nicht nutzen ist in der Aufgabe seiner Ausgabe, es ist nur ein Mittel zum Zweck. Für mich ist Performance Art (PA) zu einem integralen Bestandteil meiner Aufgabe zusammen mit und innerhalb meiner Bücher geworden. Das macht PA in der Tat macht es härter, wie ich lernen muss, wie es besser geht, aber das ist nicht wirklich ein Problem cos PA öffnet sich die Seite von mir, die liebt zu flaunt herum, die Tänzerin in mir, der Exhibitionist, die Wagen in mir, der Chance-Taker, der Abenteurer, aber es hilft auch, den Inhalt meiner Bücher da draußen einzuladen, indem er die Leute einlädt, die Bücher zu betrachten und auch einige meiner physikalischen Interpretationen zu sehen, was ich in ihnen wichtig finde.

 

Es ist toll, meine A4-Version von The Shrewd Idiot auf den Verkauf an der Wunder-full bookartbookshop @Bookartbookshop à Londres! Am 26. Januar 2018 soll ich einen Gig thur machen. Tanya hat vorgeschlagen, dass es eine Feier zum Hundertjahrfeier der Geburt meines Vaters ist, was eine wunderbare Idee ist, und ich werde eine PA vorbereiten, um mich daran zu erinnern, indem ich die Erwähnungen einbeziehe, die ich über ihn gemacht habe Die SI buk.

 

 

Advertisements

One thought on “Sound Seeps Thru Ma Very Soul”

Leave a Reply, let me know what you tink about this blArty ting

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s